O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 396/01/SME 6

 

Nachweis einer Schimmelpilzkontamination

Die Verunreinigung von Lebens- und Futtermitteln durch Schimmelpilze führt wegen direkter Schäden am Erntegut, d.h. Verfärbungen, Nebengerüchen, Flecken und verfälschtem Geschmack sowie durch verringerte Erträge und Nährwertverluste, zu beträchtlichen wirtschaftlichen Einbußen. Bedeutsamer ist jedoch, dass Schimmelpilze in oder auf Lebensmitteln Mykotoxine produzieren können, die toxische Wirkungen bei Mensch und Tier hervorrufen.
Aus diesem Grunde sind schnelle und zuverlässige Nachweismethoden bei der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln unerlässlich. Ziel dieses Projektes war, schnelle und einfache Tests mit breiter Spezifität zum Nachweis eines allgemeinen Schimmelbefalls von Getreiden zu entwickeln und zu validieren. Folgende fünf Methoden wurden entwickelt und überprüft:
1. Breitspektrum-Immuntest unter Verwendung von Antikörpern aus verschiedenen einzelnen Pilzen sowie aus Mischkulturen Mono- und polyklonale Antikörper wurden hergestellt und bewertet. Ein monoklonaler Antikörper wurde ausgewählt und auf seine Eignung für Untersuchungen von Gerstenextrakt überprüft. Die Ergebnisse korrelierten gut mit denen traditioneller Tests.
2. Immuntest für das Steroid Ergosterin, das als Hinweis auf Pilzverunreinigungen gilt. Nach Immunisierung mit mehreren konjugierten Ergosterin-Proteinverbindungen wurden verschiedene Antikörper produziert. Vorläufige Ergebnisse sprechen dafür, dass einige dieser Antikörper in einem Immuntest eingesetzt werden können.
3. Infrarotspektroskopie (NIR near infra-red spectroscopy/NIT) zur Bestimmung der Schimmelpilzbelastung in Getreide durch Vorhersage des Ergosteringehaltes An einem prädiktiven Modell ist gezeigt worden, dass NIR/NIT den Ergosteringehalt von kontaminierter Gerste richtig anzeigt.
4. Nachweis von flüchtigen Substanzen aus verschimmelten Körnern mit Hilfe einer "elektronischen Nase". Durch eine Kombination von elektronischen Sensoren ließ sich der Ergosteringehalt der Körner abschätzen.
5. DNA-Sonden zum Nachweis spezifischer Schimmelpilze Für den Routineeinsatz wurden die Sonden in ein einfaches Nachweissystem auf Membran-Basis unter Verwendung der reversen Hybridisierung integriert. Sechs Pilztests konnten bei verunreinigten Gersteproben gleichzeitig eingesetzt werden.

Projekt Nr: FAIR-CT-96-1120 (MOULDETECT)

Projektkoordinator:

Dr. Marian Kane
Immunodiagnostics,
National Diagnostics Centre,
National University of Ireland,
Galway
Tel.: 00-353-91586-559,
Fax: 00-353-91586-570,
Email: marian.kane@ucg.ie

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct