O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 407/01/HP 8

Zusammenhang zwischen Art der Kleinkinderernährung und der intestinalen Entwicklung

Fachkräfte im Gesundheitswesen sind sich darüber einig, dass Muttermilch die beste Säuglingsernährung ist. Unter bestimmten Umständen ist das Stillen des Kindes jedoch nicht möglich und es muss auf Säuglings-Milchnahrungen zurückgegriffen werden.

Die Kindheit ist eine für die Entwicklung und Reifung des Darms entscheidende Zeit. Die Darmmikroflora gestillter Kinder unterscheidet sich merklich von jener mit Säuglingsnahrung ernährter Kinder. Es wird vermutet, dass dies zu der grösseren intestinalen Infektionsanfälligkeit der mit Säuglingsnahrung ernährten Kinder beiträgt. Gestillte Säuglinge scheinen auch ein mikrobielles Darmmilieu zu entwickeln, das die Immunabwehr stärkt und somit die Prädisposition für die Entwicklung von Darmkrankheiten in Jugend bis hin ins Erwachsenenalter reduziert. Bis heute erfüllen Säuglingsnahrungen diese positiven Wirkungen nicht, weshalb sie in ihrer spezifischen Zusammen-setzung verbessert werden sollten, um eine den gestillten Kindern vergleichbare Darmmikroflora zu erzielen.

Die zweite kritische Periode der mikrobiellen Darmbesiedelung ist die Entwöhnung (das Abstillen). Allerdings weiss man noch wenig über die sich vollziehenden Veränderungen der Darmflora während dieser Zeit und den sich daraus ergebenden Folgen für das spätere Leben. Das MEDIGUT Projekt hat mit der Entwicklung eines in vitro Modells der kindlichen Darmflora versucht, die ethischen und praktischen Probleme von Studien der mikrobiellen Darmflora mit Kindern zu überwinden. Mittels eines solchen Modells können die die Entwicklung und Reifung des Darms bestimmenden Mechanismen erforscht werden. Dies wiederum liefert die Grundlage für die Identifizierung und Entwicklung von Lebensmitteln, welche die Gesundheit in Kindheit und Erwachsenenalter fördern. Die auf der Darmflora von gestillten und abgestillten Kindern beruhenden Modelle werden angewandt, um Veränderungen in der Bakterienpopulation und deren Aktivitäten aufzuzeichnen. Dieses Projekt liefert viel Information über die Entwicklung der kindlichen Darmflora und verdeutlicht die Unterschiede von gestillten und mit Säuglingsnahrung ernährten Kindern. Das Modell kann dafür verwendet werden Ingredienzien für Functional Food zu erkennen und solche zu entwickeln, um mit Säuglingsnahrung ernährten Kindern jene Vorteile zu bieten, die gestillte Kinder bereits geniessen.

Projekt Nr: FAIR-CT97-3181 (MEDIGUT)

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct