O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 410/01/CG 8

Neue Verwertungsmöglichkeiten für Laktose

Laktose ist das wichtigste Disaccharid in Milch und Milchprodukten. Bei der Herstellung von Käse, Joghurt und anderen Milchprodukten fällt Laktose bei den Eindickprozessen sozusagen als Abfallsprodukt an.

Während Milchprodukte beim Konsumenten als sehr beliebte Nahrungsmittel gelten hat Laktose kaum einen wirtschaftlichen Wert aufzuweisen. Häufig erfolgt die Entsorgung dieses Zuckers über die Abwasseranlagen der Produzenten. Bei größeren Mengen kann dies zu Störungen des ökologischen Gleichgewichts in den Flüssen führen.

Einer der Gründe, der die Verwertung von Laktose schwierig gestaltet, ist die in Teilen der Bevölkerung herrschende Laktoseintoleranz. Diese Personen können Laktose nicht verwerten und reagieren bei Konsum von Lakotose mit Unverträglichkeitssymptomen wie Durchfällen. Laktose ist leicht verfügbar, da in großen Mengen vorhanden und kostengünstig, daher ist die Aufwertung von Laktose europaweit ein aktuelles Thema und von großem Interesse.

Mit diesem FAIR Projekt sollten neue Anwendungsmöglichkeiten für Laktose vorallem durch enzymatische Spaltungs- bzw. Transformationsreaktionen gefunden werden. Mittels b-Galaktosidase kann Laktose in die beiden Monosaccharide Galaktose und Glucose gespalten werden. Von besonderer Bedeutung ist die Auswahl des geeigneten Enzymursprungs und die Definition der physikochemischen Rahmenbedingungen wie pH-Wert, Temperatur und Anfangs-konzentration von Laktose. Sämtliche Reaktorentypen wurden getestet. Als Nebenprodukte dieser Reaktion entstehen sogenannte GOS (Galakto-Oligosaccharide). Deren exakte Struktur hängt vom Typ der verwendeten b-Galaktosidase ab. GOS werden als prebiotische Substanzen, die das Wachstum von Bifidobakterien und Laktobazillen im Intestinaltrakt fördern, in funktionellen Lebensmitteln verwendet. Weiters wurden Glucose und Galaktose enzymatisch zu Gluconsäure und D-Tagatose umgewandelt. Tagatose ist ein niederkalorischer, für Diabetiker geeigneter Zuckeraustauschstoff mit Zukunfts-potential, da die Produktionskosten sehr gering sind. Auch Lactobionsäure konnte auf enzymatischem Weg aus Laktose synthetisiert werden. Das Calciumsalz der Lactobionsäure wirkt möglicherweise präventiv gegen Osteoporose.

Projekt Nr: FAIR-CT-96-1048 Enzymatic Lactose Valorization

Projekt Koordinator:

Prof Klaus D Kulbe,
University of Agriculture/Institute of Food Technology,
Biochemical Engineering Division,
Muthgasse 18, 1190 Vienna, AUSTRIA
Tel: 00 43 1 36006 6250/6270
e-mail: SEK@EDV2.BOKU.AC.AT

 

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct