O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 429/01/CG 15

 

Was ist dran an probiotischen Joghurts?

Die Bedeutung probiotischer Lebensmittel (z.B. Joghurts) besteht in einer Modifikation der menschlichen Intestinalflora. Dadurch sollen gesundheitsfördernde Effekte erzielt werden. Probiotische Produkte haben eine sehr lange Tradition: Hinweise für deren Anwendung lassen sich bereits im alten Testament finden. Jedoch mit der Beweisbarkeit der positiven gesundheitlichen Aspekte befasst sich die Wissenschaft erst seit einigen Jahrzehnten. Es ist grundsätzlich relativ schwierig, die komplexen Mechanismen der probiotischen Keime im menschlichen Gastrointesti-naltrakt zu erforschen. Ziel dieses EU FAIR Projektes war es, eine Methode zu definieren, die es ermöglicht, den Einfluss von probiotischen Lebensmitteln, im speziellen den von probiotischen Joghurts, auf die menschliche Gesundheit zu erläutern. Zunächst wurde die Bedeutung verschiedener Bakterienstämme für das menschliche Immunsystem erforscht. Der Konsum einiger Milchsäurebakterienstämme stärkt eindeutig die Abwehrmechanismen. Für die Effektivität der probiotischen Keime ist nicht nur der Bakterienstamm von Bedeutung, sondern auch die Verabreichungsform. Es konnte ein größerer gesundheitlicher Effekt bei probiotischen Joghurts als bei mit probiotischen Keimen angereicherter Milch aufgezeigt werden. Möglicherweise spielen Bestandteile, die bei der Milchfermentation entstehen, ebenfalls eine Rolle bei der Wirkung probiotischer Keime. Die Wissenschafter konnten den Effekt des Konsums von probiotischen Joghurts bei Säuglingen im Alter von 3-6 Monaten mit Allergien und Ekzemneigung am deutlichsten aufzeigen. Weiters konnten positive Effekte bei Durchfallerkrankungen an Säuglinge und bei Magengeschwüren an älteren Patienten gezeigt werden.
In klinischen Studien konnten keine negativen immunologischen Effekte von probiotischen Keimen nachgewiesen werden. Zusammenfassend konnte diese Studie die Komplexität der Wirkungsweise probiotischer Keinme aufzeigen. Zur klaren Abgrenzung zwischen vermuteten Effekten und wissenschaftlich fundierten Fakten sind jedoch weitere Forschungsarbeiten nötig.

Project No: FAIR-CT96-1028 (PROBDEMO) http://www.vtt.fi/bel/new/rovaniemi/backr.htm

Project Co-ordinator:

Prof. Tiina Mattila-Sandholm
VTT Biotechnology
P.O. Box 1501
FIN-02044 VTT
FINLAND
e-mail: tiina.mattila-sandholm@vtt.fi
Telephone: +358 9 456 5200
Fax: +358 9 455 2103

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct