O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 432/01/SME 18

 

Die Bedeutung konjugierter Linolsäuren für Gesundheit und Ernährung

Konjungierte Linolsäuren (CLAs) waren in den vergangenen Jahren Gegenstand einer zunehmenden Anzahl von Studien. Die Gründe hierfür sind darin zu suchen, dass einer Reihe von CLA eine bedeutende gesundheitliche Wirkung zugemessen wird. CLA sind Stellungsisomere der Linolsäure (Cis9,Cis12-C18:2). Diese Fettsäure wird im Darmtrakt von Wiederkäuern von Mikroorganismen in CLA umgewandelt. CLAs werden daher auch überwiegend in Molkereiprodukten und Fleisch von Wiederkäuern in Konzentrationen bis zu 30 mg/g Produkt gefunden. Für die Strukturen der CLAs gibt es verschiedene Möglichkeiten. Häufig werden mehrere Isomere gleichzeitig in einem Produkt gefunden, wobei Cis9 und trans11C-18:2, am häufigsten vorkommen. Dieses Isomer trägt mit 91, 82 bzw. 60% zum Gesamtgehalt an CLAs in Butter, Joghurt und T-Bone Steaks bei. Das am zweithäufigsten vorkommende Isomer ist die trans10,Cis12-C18:2 CLA.
Die beobachteten Auswirkungen auf die Carinogenese, auf Diabetes, Thrombozytenagglomeration und das Immunsystem haben das Interesse von Ernährungs-wissenschaftlern und der Lebensmittelindustrie für CLAs geweckt. Die meisten der vorliegenden Ergebnisse wurden in Tierstudien gewonnen, zuverlässige klinische Studien und Interventionsstudien liegen bislang nicht vor. Darüber hinaus sind weitere Kenntnisse über die Auswirkungen der verschiedenen Isomere, die Möglichkeiten ihre Zusammensetzung in Lebensmitteln zu beeinflussen, analytische Verfahren, ernährungsphysiologische Bedürfnisse, etc. erforderlich. Das Ziel dieser bereits abgeschlossenen Aktion war es, ein wissenschaftliches Netzwerk aufzubauen, das in der Lage sein sollte den Einflußvon CLAs auf die Gesundheit insbesondere die menschliche Gesundheit aufzeigen.

Es wurden eine Vielzahl von Arbeiten durchgeführt bzw. Ergebnisse erzielt, u. a.:

a) Kalibrierung von analytischen Methoden zwischen beteiligten Laboratorien;
b) Entwicklung von Fütterungsstrategien im Hinblick auf die Erhöhung des CLA-Gehaltes von Lebensmitteln von Wiederkäuern;
c) Fortschritte in Bezug auf die Sicherheitsbewertung und die Durchführung von metabolischen Studien;
d) Festgestellt wurde eine Anregung der humoralen Immun-(Antikörper)-Antwort bei Menschen;
e) Festgestellt wurde eine Verminderung der Körperfettmasse (bis zu einer Aufnahme von 3,4g/Tag);
f) Studien an humanen Krebszellen sowie epidemiologische Studien gaben Hinweise auf einen starken Einfluß auf Brustkrebs (höchstes Tertile mit einem relativen Risiko von C 16);
g) Festgestellt wurde, dass Linolsäure mit Hilfe der Starterkultur Propionibacterium freudenreich in CLA umgewandelt werden kann.

Die an der Aktion beteiligten Wissenschaftler haben ein neues Projekt initiiert "CLA in funktionellen Lebensmitteln: Ein möglicher Vorteil für übergewichtige Europäer mittleren Alters" (QLK 1-1999-00076). Die Entwicklung des Projektes wird von FLAIR-FLOW in den kommenden Jahren verfolgt.

Projekt Nr.: FAIR-CT 98-3671

Projektkoordinator:

Prof. J.L.Sebedio
Institut Nationale de la Recherche Agronomique
Unité de Nutrition Lipidique
Rue Sully 17
FE-21034 Dijon Cedex
Tel.: 0033-38069-3123
Fax: 0033-38069-3223
Email: sebedio@dijon.inra.fr

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct