O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 444/01/HP21

 

Cryptosporidium parvum: Der Kampf gegen einen sich immer mehr verbreitenden Parasiten

Cryptosporidium parvum ist ein sich immer mehr verbreitender Parasit, der für Krankheiten, verursacht durch die Einnahme von verseuchten Lebensmitteln oder Trinkwasser verantwortlich gemacht wird. Neue epidemiologische Daten haben gezeigt, dass nach Campylobacter C. parvum das am häufigsten vorkommende Eneteropathogen ist. Die klinischen Symptome sind wässriger Durchfall mit Bauchschmerzen, begleitet von Übelkeit, Erbrechen, Gewichtsverlust und Fieber. Die Krankheit dauert normalerweise 2-3 Wochen, kann aber bei empfindlichen Personen (Kinder, ältere Menschen, HIV-Positive sowie Personen die an AIDS oder Krebs erkrankt sind) lebensbedrohlich werden.
C. parvum ist ein Parasit der im Magen-Darm-Trakt von Tieren, wie z.B. Kühe und Schafen lebt. Er wird durch die Einnahme von Oocysten (infektiöse Sporen) übertragen. Diese werden durch die Fäzes von infizierten Menschen oder Tieren ausgeschieden und können von Tieren auf den Menschen oder von Mensch zu Mensch durch die Aufnahme von durch Fäkalien kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel oder durch den direkten Kontakt mit kontaminierten Oberflächen übertragen werden.
Es gibt keine spezifische medikamentöse oder klinische Therapie gegen diese Infektion. Ausbrüche können sowohl durch kontaminiertes Wasser (Trinkwasserquellen oder Schwimmbäder) als auch durch Lebensmittel (unpasteurisierte Milch, Kutteln, Salate Innereien, Würste und Geflügelfleisch) verursacht werden.
In einem EU-Projekt soll nun C. parvum genauer erforscht werden und eine Risikoabschätzung für C. parvum in Trinkwasser und Lebensmitteln entwickelt werden. Im ersten Jahr des Projektes, das im Februar 2000 gestartet wurde, wurde der Schwerpunkt vor allem auf die Entwicklung einer Methode zu Isolation, Erkennung und Charakterisierung von C. parvum Oocysten aus Lebensmittel-, Fäkalien- und Wasserproben gesetzt: Weitere Arbeiten haben zum Ziel spezifische Leitlinien zur Kontrolle von C. parvum auf dem Bauernhof auszuarbeiten, um so eine verbesserte Kontrolle zu erreichen und das Risiko zu minimieren.

Project No: QLK1-1999-00775

Project Co-ordinator:

Dr. Geraldine Duffy Teagasc,
The National Food Centre, Dunsinea, Castleknock,
Dublin 15,
IRELAND
Phone: +353 1 8059500,
fax: +353 1 8059550
e-mail: gduffy@nfc.teagasc.ie

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct