O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 451/01/HP22

 

Mögliche Vorteile von KLS

Konjugierte Linolensäure (KLS) ist ein Sammelbegriff für gewisse Trans-Fettsäuren, die so genannt werden auf Grund ihrer zwei konjugierten Doppelbindungen in der chemischen Formel. KLS ist ein Zwischenprodukt bei der Umwandlung von Linolensäure zu Vaccenic-Säure durch Bakterien im Pansen. Gefunden wird die KLS in Milch und Milchprodukten (inklusive Butter und Joghurt) sowie im Fleisch von Wiederkäuern (Kühe und Schafe) in Konzentrationen bis zu 30mg/g Milchfett. Das Interesse an KLS nimmt zu, da Resultate verschiedener Studien die Vermutung nahe legen, dass diese eine wichtige Rolle in der Gesundheitserhaltung spielt. KLS wurde in Verbindung gebracht mit einer Reduktion von chemisch induzierten Krebserkrankungen im Tierversuch, insbesondere bei der Entstehung von Haut-, Vormagen- und Brustkrebs. Zusätzlich scheint KLS auch antiatherogen zu wirken, es soll den Gehalt an Gesamt- sowie an LDL-cholesterol senken und die Zusammensetzung des Körpers durch die Reduktion von Körperfett und die Erhöhung von fettarmer Körpermasse günstig beeinflussen. Es existieren auch Hinweise, dass KLS möglicherweise nützlich ist in der Prävention und Behandlung des nicht-insulin-abhängigen Diabetes mellitus; dass KLS antithrombotische Eigenschaften hat (Reduktion der Blutplättchenaggregation und der Verklumpung); und dass KLS protektiv gegen immun-induzierten Katabolismus wirkt durch Induktion der Immunsuppression.
Bis anhin sind schon einige Studien am Tiermodell durchgeführt worden und neuere Forschungen zeigen, dass nicht alle Isomere von KLS die gleichen Effekte haben. Das Ziel dieser konzertierten Aktion war es ein Netzwerk von Wissenschaftlern aufzubauen, die die Möglichkeit haben, die verschiedenen Isomere und deren Einfluss auf die Gesundheit zu testen. Folgende Resultate wurden erreicht:

- Kalibrierung der Methoden zwischen den Labors
- Strategien für die Gehaltserhöhung an KLS in Lebensmitteln von Wiederkäuern
- Fortschritte in der Sicherheitsevaluation und in metabolischen Studien mit KLS
- Studien über die Effekte von KLS in menschlichen Krebszellen
- Schutz gegen Brusttumor

Es muss jedoch eingeräumt werden, dass die Hinweise, welche die günstige Wirkung von KLS unterstützen, alle von Tierstudien her stammen. Di and der konzertierten Aktion beteiligten Wissenschaftler haben daher nun ein neues Projekt mit dem Titel "Konjugierte Linolensäure in Functional Food: möglicher Nutzen für übergewichtige, Europäer im mittleren Alter" lanciert. Für nähere Informationen kontaktieren sie bitte den Projektkoordinator:

Project No: FAIR-CT98-3671

Projektkoordinator:

Prof. J.L. Sebedio
Institut Nationale de la Recherche Agronomique
Unité de Nutrition Lipidique
Rue Sully, 17
FR-21034 Dijon Cedex
France
Tel: +33-38069-3123
Fax: +33-38069-3223
e-mail: sebedio@dijon.inra.fr

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct