O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 458/01/SME 26

Vermehrtes Auftreten von Glutenintoleranz

Zöliakie, auch Glutenintoleranz ist eine genetische Störung, von der in vielen westlichen Ländern aus 150 bis 250 Menschen eine Person betroffen ist. Symptome sind sowohl die typischen Merkmale wie Diarrhöe, Schmerzen, Gewichtsverlust und Mangelernährung als auch latente Merkmale wie Mangel an einzelnen Nährstoffen jedoch ohne gastrointestinale Anzeichen.

Die Krankheit wird durch eine Überempfindlichkeit gegen die Kleberkomponente Prolamin verursacht, die in vielen Getreiden, vor allem in Weizen (Gliadin), Roggen (Secalinin), Gerste (Hordein), Hirse (Panicin) und auch in Hafer (Avenin) vorkommt.

Für die Zöliakiekranken ist das Leben recht schwierig, da Getreide bzw. Getreidekomponenten eine breite Anwendung in Lebensmitteln finden, ohne dass dies zwingend auf der Verpackung ausgewiesen sein muss. Einige Getreide werden jedoch toleriert, z.B. Reis, Buchweizen (Saat) und in manchen Fällen auch Hafer, die somit von der Lebensmittelindustrie für Spezialprodukte eingesetzt werden können (weitere Informationen: http://www.celiac.com).

Seit Januar 2000 wird von der europäischen Kommission zu diesem Thema ein Clusterprojekt mit folgenden Zielen finanziert:

- Erklärung des vermehrten Auftretens von Zöliakie in Europa,
- Charakterisierung der genetischen Ursache dieser Nahrungsmittelunverträglichkeit,
- Identifizierung von Faktoren, die für den durch Gluten ausgelösten Krankheitsverlauf verantwortlich sind.

Die Projektpartner beabsichtigen, einen einfachen diagnostischen Test zu entwickeln, der eine frühere Identifizierung der Krankheit erlaubt, sowie neue therapeutische Massnahmen.

Projekt-Nr.: QLK1-1999-00037 (COELIAC-EU/CLUSTER) http://www.technapoli.it/eucluster/eucluster.htm

Projektleiter:

Dr. Bruno Jarry
Amylum-Europe NV
10 Burchstraat
B-9300 Aalst
Tel.: 0032 53 73 36 75
Fax: 0032 53 73 30 28
Email: jarryb@amylum.com

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct