O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 461/01/HP26

Functional Food gegen Darmkrebs

Darmkrebs ist eine häufige Ursache für einen verfrühten Tod in Europa. Es wurde geschätzt, dass weltweit 66-75% der Krebse des Gastrointestinaltraktes (dies entspricht ungefähr 550-660000 Fälle von Koloncarcinomen pro Jahr) durch eine Veränderung der Ernährung vermieden werden könnten. So wurde z.B. in zahlreichen epidemiologischen Studien gezeigt, dass der Verzehr von Gemüse und Früchten mit einem verringerten Krebserkrankungsrisiko verbunden ist. Es gibt dafür jedoch keine schlüssigen Beweise, da epidemiologische Studien nicht eindeutige Aussagen liefern ob ein schützender Effekt von Früchten und Gemüsen einem spezifischen Inhaltsstoff der Nahrung und/oder andern Faktoren wie z.B. der physischen Aktivität oder dem Rauchen zugeschrieben werden kann. Während der letzten zehn Jahre wurden grosse Anstrengungen unternommen um aktive Komponenten der Nahrung, die möglicherweise das Krebsrisiko senken können zu finden und um Functional Food mit dem spezifischen Ziel das Krebsrisikos zu senken, herzustellen.
Dank einer Reihe von Studien an Tiermodellen konnten einige Klassen von Nahrungskomponenten identifiziert werden, bei denen gezeigt werden konnte, dass sie das Krebsrisiko senken. Die Relevanz für die Krebsprävention beim Menschen ist jedoch unklar, da die Effekte im Tiermodell bei der Gabe von hohen Dosen der reinen Substanz gefundenen wurden.
Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass nicht einzelne, konzentrierte Substanzen, sondern verschiedenes Substanzen in geringen Konzentrationen, wie dies beim Verzehr von Früchten und Gemüsen der Fall ist, zusammenwirken. Das Ziel des nun seit gut einem Jahr laufenden Projektes ist es, einen Screening-Test zu entwickeln und zu validieren, mit dessen Hilfe Inhaltsstoffe für Functional Food ausgewählt werden können, die einen präventiven oder hemmenden Effekt auf die Entwicklung von Darmkrebs ausüben. Der Test wird auf neuen Technologien bei der Beurteilung der Veränderung der Expression von bekannten Genen oder Proteinen, die an der Karzinogenese von Darmkrebs beteiligt sind, basieren. Diese Techniken werden dann verwendet um die Wirksamkeit der Functional Food Inhaltsstoffe bei der Prävention oder Hemmung bei der Entstehung von Darmkrebs in frühem Stadium zu testen. Dank der Resultate dieser Arbeiten wird es vielleicht einmal möglich sein, spezifische Lebensmittel herzustellen, die die Entstehung von Darmkrebs verhindern können. Sobald Resultate vorliegen, werden diese in weiteren one-pagers von FLAIR-FLOW präsentiert. Für mehr Informationen kann der Projektkoordinator kontaktiert werden.

Project No: QLK1-1999-00706 (FFACC)

Contact Person:

Dr. Ruud Woutersen
TNO Voeding
Utrechtseweg 48
Postbus 360
3700 AJ Zeist
THE NETHERLANDS
Telephone: +31-30 6944485
Telefax: +31 30 6960264
E-mail: Woutersen@voeding.tno.nl

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct