O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 476/02/SME 32

 

Sicherheit gentechnisch veränderter Lebensmittel (GV Lebensmittel)

Die neuen gentechnischen Methoden zur Transformation lebender Zellen (Pflanzen, Mikroorganismen, Tiere, Menschen) wurden in den 80ziger Jahren entwickelt. Die ersten zugelassenen und eingeführten Pflanzen für die Erzeugung von Lebensmitteln (1996-1997) waren herbizidresistente Sojabohnen, insektenresistenter Mais und lange haltbare Tomaten. Danach haben sich die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten auf ein neues Zulassungsverfahren geeinigt (Novel Food Verordnung, Mai 1997) und diskutieren die Kennzeichnung und die Anforderungen zur Rückverfolgbarkeit von gentechnisch veränderten Lebensmitteln (das Inkrafttreten einer neuen Novel Food und Feed Verordnung sowie einer Verordnung zur Rückverfolgbarkeit wird 2003 erwartet). Seit der Novel Food Verordnung wurde kein gentechnisch verändertes Lebensmittel für Marktuntersuchungen oder zur Vermarktung in der EU zugelassen.

Eine Hauptfrage in diesem Zusammenhang war stets die Frage der Sicherheit für Menschen, Tiere und die Umwelt bezüglich gentechnisch veränderter Organismen. Die in der Novel Food Verordnung aufgeführten Forderungen zur Sicherheitsbewertung erfordern einen beträchtlichen Forschungsaufwand zur Etablierung sowohl quantitativer als auch qualitativer Methoden, z.B. zur Identifikation von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen, des Umweltrisikos, der Lebensmittelsicherheit und Toxikologie. Deshalb wurden auf diesem Gebiet umfangreiche Forschungsaktivitäten initiiert. Zur Zeit werden vier bedeutende Projekte, die verschiedene Sicherheitsaspekte untersuchen, im Programmbereich "Lebensqualität" bearbeitet:

Darüber hinaus sind die vier Projekte mit ENTRANSFOOD verknüpft, einem im Rahmen der 'Lebensqualität' (Quality of Life) Projekte aufgebauten thematischen Netzwerk, das die Aufgabe hat Sicherheitsaspekte transgener Lebensmittel zu evaluieren, zu koordinieren und eine Kommunikationsplattform für GV Lebensmittelhersteller, Wissenschaftler, Einzelhändler, Regulierungsbehörden und Verbrauchergruppen zu schaffen.

Projektnr: QLK1-1999-01182 www.entransfood.com

Kontakt:

Dr. Hans J.P. Marvin
Dissemination Officer of ENTRANSFOOD RIKILT
P.O. Box 230
NL-6700 AE Wageningen
THE NETHERLANDS
Tel: + 31 317 475543
e-mail: H.J.P.Marvin@RIKILT.DLO.NL

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct