O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 479/02/HP 32

 

Allergene pflanzlichen Ursprungs

Es wird geschätzt, dass in der EU zwischen vier und acht Millionen Personen an irgendeiner Form von Lebensmittelallergien leiden. Eine Reihe bekannter Allergene sind pflanzlichen Ursprungs, vor allem Samen und Körner (z.B. Erdnüsse, Senf, Soja, Weizen), Früchte und Gemüse (u.a. Pflaumen, Äpfel und Sellerie) und Pollen (z.B. Birke). Ein von der EU finanziertes Projekt mit dem Namen "Protall" untersuchte eben diese Lebensmittelal-lergene pflanzlichen Ursprungs. Dieses kürzlich abgeschlossene Projekt hatte drei Hauptziele:

- Bessere Kenntnisse der Faktoren, die möglicherweise wichtig sind bei der allergenen Prädisposition gewisser Pflanzenproteine
- Entwicklung von Ideen und Strategien um die Effizienz der Verfahren bei der Beseitigung von allergenen Determinanten zu verbessern und somit auch die Lebensmittelqualität zu erhöhen
- Zusammenstellen einer Datenbank mit biochemischen und klinischen Informationen über Lebensmittelallergene pflanzlichen Ursprungs

Das Projekt konnte zeigen, dass praktisch alle Lebensmittelallergene pflanzlichen Ursprungs entweder Schutz- oder Lagerproteine in der Pflanze sind. Es wurde auch klar, dass diejenigen Proteine, die die Entwicklung einer allergenen Reaktion durch den Gastrointestinaltrakt auslösen, fast ausschließlich zu zwei Protein-Superfamilien gehören: die Getreide-Prolamin-Superfamilie (z.B. in Brazil-Nüssen, Pfirsichen und Cerealien wie Reis und Weizen) und der Cupin-Familie (z.B. in Erdnüssen und Sojabohnen). Eines der wichtigsten Resultate des Protall-Projektes war die Erstellung einer verständlichen Datenbank. Diese Datenbank enthält biochemische und klinische Information über 77 Lebensmittelal-lergene pflanzlichen Ursprungs aus 48 Pflanzenarten, die in die klassische IgE-induzierte Überempfindlichkeitsreaktion involviert sind. Um diese Informationsquelle zu nutzen braucht man kein Allergie-Experte zu sein. Die Information der Datenbank sollte für einen diplomierten Wissenschafter oder einer Ernährungsfachperson verständlich sein. Die Datenbank kann im Netz unter der folgenden Adresse abgerufen werden: www.ifr.bbsrc.ac.uk/protall.

Project No: FAIR-PL98-4356 (PROTALL)

Project Co-ordinator:

Dr Clare Mills
Institute of Food Research
Norwich Research Park Colney
Norwich
NR4 7UA
UK
Tel: 44-1603-255000
Fax:44-1603-255000
e-mail: clare.mills@BBSRC.AC.UK

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct