O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 482/02/CG32

 

Keine ungünstigen Effekte von mehrfach ungesättigten trans -Fettsäuren

Die überwiegende Anzahl an ungesättigten Fettsäuren in unserer Ernährung sind cis Fettsäuren (hps. von pflanzlichen und Fischölen). Ob ein Fettsäuremolekül cis oder trans konfiguriert ist hängt von der genauen räumlichen Anordnung der Wasserstoffatome ab. Wird nun die normale räumliche Anordnung der cis Konfiguration verändert, entstehen trans Moleküle. Obwohl die strukturellen Unterschiede zwischen cis und trans Stellung sehr gering sind, haben sie doch große Auswirkungen auf die Funktionen der Fettsäuren in unserem Körper. Ernährungsexperten haben immer wieder Bedenken bezüglich der trans Fettsäuren aufgrund deren mögliche Rolle bei der Entstehung von Herz Kreislauferkrankungen geäußert. Quellen für trans Fettsäuren sind überwiegend jene Lebensmittel, die industriell verarbeitete Fette enthalten. Vor allem der Prozess der Fetthärtung (z.B. bei Margarinen) führt zur Bildung dieser Fettsäuren. Alle bisherigen Publikationen auf diesem Gebiet haben sich mit einfach ungesättigten trans Fettsäuren befasst, da diese einfacher zu analysieren sind als mehrfach ungesättigte trans Fettsäuren.

Jedoch sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren essentielle Substanzen, die beispielsweise eine bedeutende Rolle bei der Bildung von Gewebsmembranen spielen. Die Ziele dieses abgeschlossenen FAIR Projektes waren die Erforschung des Metabolismus von mehrfach ungesättigten trans Fettsäuren sowie deren Effekte bei der Entstehung von koronaren Herzerkrankungen. Wissenschafter aus Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden berichteten üb er die Ergebnisse einer Interventionsstudie mit 88 gesunden männlichen Probanden, welche jeweils entweder eine Diät reich oder arm an mehrfach ungesättigten trans Fettsäuren erhielten. Während einer 6 wöchigen Periode mit hoher Aufnahme an mehrfach ungesättigten trans Fettsäuren konnte kein erhöhtes Risiko für die Entstehung von koronaren Herzerkrankungen, gemessen an der Thrombocytenaggregation, aufgezeigt werden. Eine andere Studie von französischen und britischen Forschungsgruppen kam zu dem Ergebnis, dass mehrfach ungesättigten trans Fettsäuren ebenso zur Energiegewinnung herangezogen werden wie die cis-Fettsäuren.

Project No: FAIR-CT95-0594 (transPUFA)

Project Co-ordinator:

Prof. J.L. Sebedio
Institut Nationale de la Recherche Agronomique
Unité de Nutrition Lipidique
Rue Sully, 17,
FR-21034 Dijon Cedex
France
Tel: +33-38069-3123
Fax: +33-38069-3223
e-mail: sebedio@dijon.inra.fr

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct