O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 483/02/CG33

Verminderung des Risikos beim Verzehr von Muscheln

Muscheln sind insofern ein besonderes Nahrungsmittel, als sie als Umwelfilter wirken. Das heißt, dass sie pathogene Mikroorganismen übertragen können, ohne selbst durch diese beeinträchtigt zu werden. Muscheln werden vor dem Verzehr meist nur schwach gekocht oder sogar roh gegessen (z.B. Austern). Diese Tiere werden im Meer gezüchtet und können Schadstoffe akkumulieren, darunter auch humane Enteroviren. Im Falle einer Viruskontamination eines Zuchtareals können auch die geernteten Muscheln kontaminiert sein. Gegenwärtig wird dieses Problem noch zu wenig untersucht und zu wenig für dessen Bewältigung getan. Epidemiologische Studien haben den Zusammenhang zwischen Viruserkrankungen und dem Verzehr kontaminierter Muscheln mit Hilfe von Bakterienstandards untersucht. Jedoch Vorhandensein und Anzahl typischer Indikatorbakterien korrelierten jedoch nicht mit Art und Menge der Viren. Somit waren bisherige Maßnahmen zum Schutz des Konsumenten nicht ausreichend. Die Europäische Kommission fördert seit Februar 2000 in ihrem 5. Rahmenprogramm ein Dreijahresprojekt "Virus Safe Seafood". Das Ziel dieses Projektes ist es, nützliche und effiziente Methoden für die Beurteilung von durch Muscheln verursachte Viruserkrankungen zur Verfügung zu stellen und die Verfahren zur Reinigung von Muscheln zu verbessern. Es wurde eine interdisziplinäre Forschungszusammenarbeit mit folgenden Hauptzielen vereinbart:

Es wird erwartet, dass die Forschungsergebnisse dazu verwendet werden können, die Genauigkeit von EU Standards zu überprüfen, das mit dem Verzehr von Meeresfrüchten verbundene Risiko zu minimieren und die Muschelproduktion nachhaltig weiter zu entwickeln.

Project No: QLK1-1999-00634 (V-S SEAFOOD) http://www.ifremer.fr/vsseafood/

Project Co-ordinator:

Dr. Monique Pommepuy
Ifremer - DEL
Laboratoire de Microbiologie B.P. 70,
29280 Plouzané
FRANCE
Tél : + 33 2 98 22 43 49
Fax : +33 2 98 22 45 94 or +33 2 98 22 45 48
e-mail : pommepuy@ifremer.fr

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct