O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 489/02/HP36

Physiologische Funktionen biogener Amine

Seit langem ist bekannt, dass biogene Amine biologische Aktivität besitzen. Amine werden in lebenden Organismen im Rahmen normaler Stoffwechselprozesse gebildet und sind daher Bestandteil unserer täglichen Ernährung. Die Charakteristika und biologischen Funktionen der Amine variieren stark, sie können sowohl gesundheitsförderlicher als auch schädlicher Natur sein. Im allgemeinen können "biogene Amine" (z.B. Serotonin, Cadaverin, Histamin) und "natürliche Polyamine" (z.B. Spermidin und Spermin) unterschieden werden. Beide kommen in Lebensmitteln vor. Während jedoch Polyamine essentiellen Charakter zu haben scheinen (beteiligt am Wachstum und an der Zellteilung), sind biogene Amine hauptsächlich schädlich, da sie häufig zu Übelkeit, Hitzewallun-gen, Schweissausbrüchen, Kopfweh sowie erhöhtem und erniedrigtem Blutdruck führen. Der Gehalt an biogenen Aminen in Lebensmitteln sollte daher möglichst gering gehalten werden. Es wurde ein interdisziplinäres Europäisches Projekt ins Leben gerufen, eine COST-Aktion, um die physiologischen Funktionen aktiver biogener Amine zu untersuchen. Das Projekt befasst sich aber auch mit möglichen klinischen Anwendungen. So z.B. mit der Entwicklung einer Antikrebsdiät mit niedrigem Polyamingehalt, um die Lebensqualität von Krebspatienten zu verbessern; der Entwicklung von Ernährungsberatungsansätzen für medikamentös behandelte Personen mit z.B. Monoamin-Oxidase-Hemmern. Diese Medikamente werden bei depressiven Erkrankungen eingesetzt und erhöhen die Empfindlichkeit auf biogene Amine (besonders Tyramin) in z.B. gereiftem Käse, fermentierten Lebensmittel wie Sauerkraut und Sojaprodukten, Hefeextrakten, mariniertem Fisch und rotem Wein. Die 5 Arbeitsgruppen der COST Aktion arbeiten auf folgenden Gebieten:

Der 5. Berichtsband dieses COST-Projektes befasst sich mit Polyaminen und Wachstum von Tumoren, biologisch aktiven Aminen bei der Lebensmittelverarbeitung und den von Bakterien produzierten Aminen. Er ist auf folgender Website zugänglich:

http://online.eur-op.eu.int/servlet/page?_pageid=74&_dad=catdiff&_schema=PORTAL30&_mode=3

Projekt-Nr: COST 917 Action
Kontaktperson:
Dr. John Williams
European Commission
COST Scientific Officer
SDME 9/75
B-1049 Bruxelles
BELGIUM
Tel : +32 (0)2 299 1599
fax: +32 (0)2 296 4289
e-mail : john-b.williams@cec.eu.int

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: werner.pfannhauser@tugraz.at
Internetz: http://www.cis.tugraz.at/ilct