O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 514/02/HP43

 

Wie können Polyphenole vor Krankheiten schützen?

Jedes Jahr sterben in Europa 75000 Menschen an Darmkrebs. Diese Krankheit verursacht viel Leiden und viele Kosten. Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass Bevölkerungsgruppen, die sich häufig von pflanzlichen Lebensmitteln ernähren ein geringeres Risiko haben an gewissen Krebsarten zu erkranken, und die Wissenschafter würden gerne herausfinden wieso. Grosse Aufmerksamkeit wird der Rolle von Pflanzeninhaltsstoffen - Phytochemikalien - geschenkt, die möglicherweise eine große Bedeutung beim Schutz und bei der Krankheitsverhütung haben, damit die Zellen nicht zu Krebszellen entarten. In vitro Studien und Modellversuche am Tier haben gezeigt, dass isolierte, gereinigte Phytochemikalien Krebszellen töten können oder normale Zellen davor bewahren können zu Krebszellen zu werden, indem sie die Schädigung der Erbsubstanz verhindern oder die intestinale Mikroflora modifizieren und so möglicherweise die Art und Weise, wie wir Lebensmittel metabolosieren und verdauen, beeinflussen. POLYBIND ist ein neues EU-Projekt, welches lanciert wurde, um jene Phytochemikalien, die möglicherweise Krebs verhindern, genauer zu untersuchen. Die Forscher werden sich auf die größte Gruppe der Phytochmikalien, die Polyphenole konzentrieren und hier im speziellen auf die Flavonoide. Diese umfassen u.a. Catechin (z. B. in Kirschen, Tee und Aprikosen) und Quercetin (z.B. in Zwiebeln, Aepfel und Tee). Die wichtigsten Ziele von POLYBIND sind herauszufinden, wie diese Stoffe metabolisiert werden und wie diese die Rate des Krebsmetabolsimus und der Zellproliferation verändern. Ebenso interessiert in welcher chemischen Form die Polyphenole am besten wirken; ob andere in Lebensmitteln enthaltene Stoffe diese beeinflussen; ob diese wirklich absorbiert und verdaut werden; und falls ja, wohin diese im Körper gelangen, wie sie wirken und wieviel aufgenommen werden muss, um einen Effekt zu erzielen. Diese Arbeit sollte zur Entwicklung neuer Methoden dienen, um die Zusammenhänge zwischen Nahrung und Gesundheit zu untersuchen, um bessere Ernährungsempfehlungen abgeben zu können; um Informationen für die Entwicklung neuer Lebensmittel zu erhalten und schlussendlich die Reduktion von Darmkrankheiten, insbesondere Darmkrebs zu bewirken. Die Resultate dieser Studie werden in zwei Jahren erwartet und wir werden Sie in weiteren one-pagers über dieses Projekt informieren.

Project No: QLK1-1999-00505 (POLYBIND)

Project Contact:

Ms Christine Hill
POLYBIND Dissemination Officer
Diet, Health and Consumer Science Division
Institute of Food Research
Norwich Research Park
Colney
Norwich
Norfolk NR4 7UA
UK
Tel: +44 (0) 1603-255000
Fax: +44 (0) 1603-507723
e-mail: christine.hill@bbsrc.ac.uk

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at