O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 516/02/HP45

 

Vermeidung von Rachitis mit Vitamin D

Rachitis kommt in Europa wieder häufiger vor, und ein höherer Gehalt an Vitamin D in Lebensmittel könnte ein Weg sein, diese Krankheit zu bekämpfen. OPTIFORD ist ein neues 3-jähriges EU-Forschungsprojekt, das neue Wege sucht, um Lebensmittel mit Vitamin D anzureichern. Vitamin D ist für die Mineralisation der Knochen essentiell, und rasch wachsende Kinder, die ihre Haut nicht regelmäßig dem Sonnenlicht aussetzen, haben ein großes Risiko, Rachitis zu entwickeln. Ein Vitamin D Mangel ist auch häufig bei älteren Menschen zu beobachten. Dies ist ein großes volksgesundheitliches Problem, da der Vitamin D Mangel ein wichtiger Risikofaktor bei Hüftfrakturen darstellt, die mit einer erhöhten Sterblichkeit, Behinderung und hohen Kosten verbunden sind. Es gibt zwei Quellen für Vitamin D: Lebensmittel und Sonnenlicht. Für die meisten Menschen ist die Hauptquelle für Vitamin D die Exposition am Sonnenlicht. Unter der Exposition von UV-Strahlen findet in der Haut die endogene Photoconversion von 7-dehydro-cholesterol zu Vitamin D statt. In den dunklen Wintermonaten verlassen wir uns auf die Speicher, die während des vorangegangenen Sommers aufgebaut wurden und auf die Aufnahme über die Nahrung. Die Nahrung ist lediglich die zweite Quelle für Vitamin D, da nur einige wenige Lebensmittel substantielle Mengen an Vitamin D enthalten. Am meisten Vitamin D enthalten fettreiche Fische, Milch und Milchprodukte sowie angereicherte Margarinen. Die Aufnahme liegt in der Regel weit unter den empfohlenen Mengen. Das OPTIFORD-Projekt möchte eine längerfristige Verbesserung des Vitamin-D Status in der europäischen Bevölkerung erreichen. Die Forscher wollen herausfinden, ob die Anreicherung von Lebensmitteln mit Vitamin D eine machbare Strategie ist, um dem schlechten Versorgungsstatus in weiten Bevölkerungskreisen Europas abzuhelfen. Das Projekt soll neues Wissen, wissenschaftliche Information, Daten und Methoden generieren, um die Strategien der Anreicherung zu optimieren, z.B. indem man die niedrigste noch wirksame Vitamin-D Dosis, die den Calcium-Metabolismus günstig beeinflusst, bestimmt, indem man die Bedeutung einer erhöhten Vitamin D-Aufnahme auf die Knochenmasse in zwei verschiedenen Gruppen ermittelt, indem man ein neues, fettarmes Lebensmittel (Brot) mit Vitamin D anreichert und indem man eine quantitative Empfehlung für die Anreicherung und /oder Supplementierung in Europa festsetzt.

Project: QLK1-2000-00623 (OPTIFORD) http://www.optiford.org

Project co-ordinator:

Dr. Christine Brot
Department of Nutrition
Institute of Food Safety and Nutrition
Danish Veterinary and Food Administration
Moerkhoej Bygade 19
DK-2860 Søborg
DENMARK
Tel: + 45 3395 6332
fax: + 45 3395 1119
e-mail: cxb@fdir.dk

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at