O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 527-02-CG 47

 

Sind Sie ein "Apfel" oder eine "Birne"?

Schauen Sie sich in den Spiegel! Was sehen Sie? Einen Apfel, eine Birne oder eine normalgewichtige Person? Übergewicht ist ein ernsthaftes und zunehmendes Problem in Europa und einer der bedeutendsten Risikofaktoren für Typ 2 Diabetes. Neben dem Faktum Übergewicht spielt auch die Lokalisation des Fettes im Körper eine wesentliche Rolle. Körperfettverteilung um die Körpermitte (Apfeltyp) ist die typisch männliche Übergewichtsform. Der Apfeltyp hat ein höheres Risiko für Typ 2 Diabetes und Herzkreislauferkrankungen als der Birnentyp, bei dem das Fett hauptsächlich um die Hüften und Oberschenkel lokalisiert ist. Dieser Fettverteilungstyp ist eher unter Frauen verbreitet. Die Art der Fette in unserer Ernährung könnte einen Einfluss auf das Fettverteilungsmuster in unserem Körper haben.

Wissenschafter eines europäischen Projektes haben diesen Aspekt, neben anderen genetischen und Umweltfaktoren als mögliche Einflussparameter für die Entwicklung von Herzkreislauferkrankungen und Diabetes, erforscht. Gruppen von übergewichtigen Diabetikern erhielten Kostformen mit unterschiedlicher Fettzusammensetzung. Eine Gruppe erhielt eine Kost mit hauptsächlich tierischen Fetten, die 2. Gruppe mit überwiegend pflanzlichen Fetten. Die 1. Gruppe nahm hohe Gehalte an gesättigten Fetten auf, während die 2.Gruppe viele mehrfach ungesättigte Fette zuführte. Der Austausch von gesättigten tierischen Fetten durch mehrfach ungesättigte pflanzliche Fette führte zu einer Veränderung der abdominalen Fettverteilung (Apfeltyp) und zu einer verbesserten Sensitivität für Insulin. Dies könnte eine Rolle bei der Entwicklung von Typ 2 Diabetes spielen, der ja häufig auch als Altersdiabetes bezeichnet wird. Die genetischen Einflüsse bei Herzkreislauferkrankungen und Diabetes wurden ebenfalls untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass es Unterschiede in der Fettverwertung bei Übergewichtigen und Normalgewichtigen gibt.

Project: FAIR-CT98-4141 (FATLINK) http://www.iaso.org/research/fatlink.htm

Project co-ordinator:

Dr. Dominique Langin,
Director of Research INSERM U317,
Institut Louis Bugnard CHU Rangueil,
31403 Toulouse Cedex 4
Tel: (33) 5 62 17 29 58;
fax: (33) 5 61 33 17 21
E-mail: langin@toulouse.inserm.fr
Web site: http://www-toulouse.inserm.fr/u317.asp

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at