O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 545-02-CG 53

 

Gentechnisch veränderte Erdbeeren

Der Geschmack und das Aussehen von Erdbeeren kann durch genetische Veränderungen verbessert werden. Das ist das Ergebnis eines EU-Projektes, welches sich über einen Zeitraum von 4 Jahren mit den Möglichkeiten der Gentechnologie im Hinblick auf eine Verbesserung der Qualität von Erdbeere befasste. Nach der Ernte kommt es bei Erdbeeren ziemlich rasch zu Veränderungen der Textur und des Geschmacks. Daher haben Erdbeeren nur eine relativ kurze Haltbarkeit. Im Rahmen dieses EU-Projektes wurden transgene bzw. gentechnisch veränderte Erdbeeren entwickelt, die eine festere Textur aufweisen, als herkömmliche Erdbeeren.

Bei Verarbeitungsprozessen kommt es ebenfalls zu Veränderungen des Geschmacks, des Aussehens und der Zusammenset-zung der Erdbeeren. Die transgenen Erdbeeren lieferten bessere Ergebnisse bei Koch-, Gefrier- und Auftauexperimenten. Einige gesunde Inhaltstoffe sowie Aromastoffe blieben bei den gentechnisch veränderten Früchten auch besser erhalten. Jene Gene, die für den süßen Geschmack und die Farbe verantwortlich sind, konnten identifiziert werden. Mit diesem Wissen können die einzelnen Eigenschaften maßgeschneidert kombiniert werden, beispielsweise bei verschieden Erdbeersorten. Obwohl die gentechnisch veränderten Erdbeeren fester in ihren Textureigenschaften sind und bessere Prozesseigenschaften aufweisen als herkömmliche Erdbeeren, lehnt der Großteil der europäischen Konsumenten den Einsatz der Gentechnik in der Lebensmittelproduktion ab. Bevor derartige Produkte am Markt akzeptiert werden, muss eine grundlegende Änderung der Einstellung der europäischen Bevölkerung zum Thema Gentechnologie stattfinden.

Project: FAIR-CT97-3005

Project co-ordinator:

Dr Victoriano Valpuesta
Departamento de Biología Molecular y Bioquímica
Facultad de Ciencias
Universidad de Málaga
29071 Málaga
SPAIN
Tel & fax: 34-95-213 1932
E-mail: valpuesta@uma.es

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at