O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 557/02/SME 59

 

Rückverfolgbarkeit von Fisch und Fischprodukten

Ein neues, praxisnahes System zur Rückverfolgung von gefangenen und gezüchteten Fischen und daraus hergestellten Produkten wurde im Rahmen eines von der EU finanzierten Pro- jektes von einer Gruppe von europäischen Wissenschaftlern und der Industrie entwickelt. Dieses neue System kann dazu beitragen die Anforderungen beider, der Verbraucher und der neuen EU Verordnungen und Direktiven zu erfüllen und wird auch als neuer CEN Standard ( European Committee for Standardisation, isss@cenorm.be ) vorgeschlagen.
Der Bedarf für ein solches System gewinnt für Nahrungsmittel- und Futtermittelketten zunehmend Bedeutung, denn die Ursachen vieler Lebensmittelsicherheitsprobleme sind im primären Produktionssektor begründet, auch wenn sie sich erst am anderen Ende der Nahrungskette auswirken, nämlich bei den Produkten die den Verbrauchern verkauft werden .
Die Konsequenz daraus ist, dass Verbraucher und Nahrungsmittelhersteller, insbesondere Großhändler und Hersteller von Markenartikeln zunehmend die Rückverfolgbarkeit von Produkten fordern um ihren Qulitätsstandard zu sichern und ihren Ruf zu schützen.
Als Konsequenz erließ die EU mit den " General Principles and Requirements of Food Law " eine neue Regelung, die am 1. Januar 2005 in Kraft treten wird und von den Mitgliedsstaaten vor dem 1. Januar 2007 umgesetzt sein muss. Die EU versteht dabei unter Rückverfolgbarkeit die Fähigkeit den Weg durch alle Stationen der Produktion, Verarbeitung und Distribution zu verfolgen den ein Nahrungsmittel, Futtermittel, tierisches Lebensmittel oder eine Substanz nimmt, die einem Nahrungsmittel oder Futtermittel zugesetzt werden soll oder bekannter- maßen zugesetzt wurde. ( Artikel 3, 18 und 25 )
Die Vorschläge der Arbeitsgruppen des Projektes umfassten Fisch und Fischprodukte unter Einbeziehung der Schiffe, des Anlandens sowie der Versteigerung, des Transportes und der Lagerung, der Industrie und Großhändler, Einzelhändler und Caterer. Sie erarbeiteten auch elektronische Systeme zur Bearbeitung der notwendigen Informationen.
Eingeteilt wurde die zur Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit von Packungen, Dosen, Paletten oder kompletter Fänge notwendige Information in:
"soll" Grundlegenden Informationen über Operator und Wege.
"sollte" Informationen zu Sicherheit, Qualität und Beschriftung.
"kann" Informationen wie z. B. über Methoden, ethische Aspekte oder GMP und HACCP.
Von der EU finanziert fand, koordiniert von Dr. Joop Luten vom " Dutch Institute for Fisheries Research ( RIVO ), im letzten April eine abschließende Konferenz über Fischqualität, Kennzeichnung und Kontrolle statt. Einzelheiten über die Aktion ( Fair-98-4174 ) finden sie im Internet unter http://www.fglm.nl.

Project No: QLK1-2000-00164 (TRACEFISH) www.tracefish.org

Contact Details:

Mr Petter Olsen
Seafood and Industrial Processing Dept.,
Fiskeriforskning
Muninbakken 9-13, Breivika,
N-9291 Tromsø, NORWAY
Tel: +47 77 62 92 31; fax: +47 77 62 91 00
e-mail: petter.olsen@fiskforsk.norut.no, URL: http://www.fiskforsk.norut.no/IndexE.htm

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at