O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 561/02/HP 60

 

Neue Entwicklungen im Bereich der Expositionsmessung

Ein neueres Projekt soll die Abschätzung der Exposition zu einer Reihe chemischer Verbindungen in Nahrungsmittel erleichtern, einschliesslich Zusatzstoffe, Pestizide und Nährstoffe. Die neue Technologie könnte bei Aufsichtsbehörden, Industrieunternehmen, Ernährungswissenschaftern und Forschern zum Einsatz gelangen. Mit dem Ziel den Konsumenten zu schützen, steigt die Nachfrage nach Sicherheitsgarantien für Lebensmittel. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Risikogutachter und Aufsichtsbehörden Daten und Werkzeuge zur Verfügung haben, die eine Beurteilung aller Aspekte in Zusammenhang mit der Sicherheit der Lebensmittelversorgung erlauben, einschliesslich der Exposition zu z.B. Pestizidrück-ständen, Mikronähstoffen und Mykotoxinen.
Das Projekt 'MonteCarlo' wird aussagekräftige mathematische Modelltechniken anwenden, um Expositionen zu analysieren und zu bestimmen, um somit eine bessere Einschätzung des Gesundheitsrisikos (resp. des potentiellen Nutzen im Falle der Nährstoffaufnahme) zu ermöglichen. Einfacher ausgedrückt, das Verfahren zur Expositionsabschätzung für eine chemische Substanz in einem Lebensmittel, z.B. einem Zusatzstoff, besteht darin, die Höhe der Lebensmittelaufnahme mit der Konzentration der darin enthaltenen Substanz zu multiplizieren. Wenn der Verzehr der Lebensmittel, die diese Substanz enthalten, in zu geringen Mengen angegeben wird (under-reporting), dann werden voraussichtlich auch Exposition und somit das Risiko unterschätzt.
Als erstes soll eine multi-center Studie durchgeführt werden, wobei auf existierende nationale Daten zurückgegriffen wird. Diese Studie soll für die Schlüsselgrössen eines stochastischen Modells für die Aufnahme chemischer Verbindungen in Lebensmitteln den Einfluss der Input-Verteilungen auf den Modell-Output


Stochastisches Modell: Ein von Zufallsprinzipien geregeltes mathematisches Modell.

ermitteln. Diese Grössen sind der Lebensmittelverzehr, chemisches Vorkommen, chemische Konzentration, Marktanteile, Markentreue und direkt damit im Zusammenhang stehende Lebensmittel. Ein zweites Ziel ist die Schaffung einer Verzehrsdatenbank für:

(1) Lebensmittelzusatzstoffe, basierend auf markenbezogenen Lebensmittelkonsum und bezogen auf die Lebensmittelzusammensetzung,
(2) Pestizidrückstände, basierend auf Ernährungsduplikaten, und
(3) Nährstoffe, basierend auf Biomarkerstudien.

Zuletzt soll die Datenbank für eine Validierung des Wahrscheinlichkeitsmodells und der assoziierten Computercodes eingesetzt werden. Die Website http://www.tchpc.tcd.ie/projects/montecarlo/ bietet weitere Informationen zu Zielsetzungen und erwarteten Ergebnissen des Projekts.

Projekt Nr.: QLK1-1999-00155 (MONTECARLO)

Projektkoordinator:

Prof. Dr Michael Gibney
Institute of European Food Studies (IEFS)
Trinity College Dublin 2,
IRELAND
Tel.: +353-1-6709175,
fax: +353-1-6709176;
E-mail: iefs@iefs.ie

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at