O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 575/03/SME 65

 

Risiko-Bewertung bei Lebensmitteln und Ernährung


Risiko-Bewertung = Verfahren zur Beurteilung, einschließlich der Identifikation der bestehenden Unsicherheit, der Wahrscheinlichkeit und Schwere einer negativen Auswirkung auf den Menschen oder die Umwelt nach dem dieser oder diese der Risikoquelle unter definierten Bedingungen ausgesetzt war.

Viele Verbraucher sind vom Risiko von Chemikalien in Lebensmitteln, insbesondere durch Umweltverschmutzung, chemische Zusätze, Agrarchemikalien und Arzneimitteln in Tierprodukten beunruhigt. Die EU hat ihre neue und verbesserte Lebensmittelsicherheitsstrategie vor wenigen Jahren durch das EC Weiß-Buch zur Lebensmittelsicherheit (12. Januar 2000, Comm (1999) 719 Final) eingeführt, in der eine verminderte Belastung mit risikoreichen Chemikalien und ein verbessertes Risiko-Bewertungs-Verfahren, zusammen mit der Einrichtung einer europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (European Food Safety Authority) angekündigt wurden.
Weiterhin beschäftigt sich auch die Welthandelsorganisation (WTO) mit der Risiko-Bewertung und in der UN hat der Codex Alimentarius Standards, Richtlinien und Empfehlungen entwickelt, um die Gesundheit des Menschen vor Gefahren zu schützen, die von Lebensmitteln ausgehen.
Trotzdem ist das Feld der Risikobewertung komplex. Wissenschaftliche Fortschritte wurden erzielt, dennoch fehlt noch ein Konsens und eine europäische Harmonisierung. Deshalb hat nun eine europäische konzertierte Aktion (European Concerted Action) diesen Bereich zum Ziel.
Eine Risiko-Bewertung umfasst: 1) die Identifikation der Gefahren, 2) die Charakterisierung der Gefahren, 3) die Bewertung der Belastung und 4) der Risiko-Charakterisierung. Die konzertierte Aktion verfolgt genau diese Struktur, indem sie individuelle
Expertengruppen einsetzt, die das jeweilige Gebiet kritisch untersuchen und entwickeln.
Das Projekt untersucht die Möglichkeiten, um die angewandten Prinzipien, die wissenschaftliche Basis und die Risikobewertung bezüglich Lebensmittelzusätzen und -verunreinigungen, Nährstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln und Lebensmitteln zu verbessern.
Der erste Bericht der konzertierten Aktion wurde gerade in Food and Chemical Toxicology 40 (2002), 137-428, (Pergamon, ISSN 0278-6915) veröffentlicht, der Abschlussbericht der Risiko-Charakterisierung wird für Anfang 2003 erwartet.

Projekt Nr: QLK1-1999-00156 (FOSIE) http://www.ilsi.org/misc/fosie/


Projekt Co-Ordinator: Dr. Juliane Kleiner
ILSI Europe
83, Avenue E. Mounier
B-1200 Brussels, BELGIUM
Tel: +32 (0)2 771 00 14; Fax: +32 (0)2 762 00 44
E-mail : jkleiner@ilsieurope.be

 

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at