O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 606-03-HP 75

 

Getreideriegel und Biskuit für unsere Knochen

Knochenbrüche aufgrund von Osteoporose sind ein grosses Gesundheitsproblem in Europa, vor allem für Frauen. Die EU finanziert eine Studie, die sich mit der Wirkung des Verzehrs von sog. Isoflavonen (IF) auf Knochendichte und den postmenopausalen Knochenstoffwechsel der Frauen befasst.
Nach der Menopause sinkt der Östrogenspiegel im weiblichen Körper. Dies geht u.a. mit einer erhöhten Knochenverlustrate während der nächsten fünf Jahre einher; die Knochendichte kann 10-15% sinken. Da es inzwischen wirksame Medikamente zur Behandlung der Osteoporose gibt, steht jetzt die Prävention im Vordergrund. Die wirksamste Strategie zur Vermeidung des Knochenmasse-verlust im frühen postmenopausalen Stadium ist der pharmakologische Ersatz endogener Östrogene (Hormonersatztherapie), aber weniger als 25% der Frauen nutzen diese Möglichkeit aus Angst vor Nebenwirkungen.
In Asien, wo Soja ein Grundnahrungsmittel ist, ist die Prävalenz für Osteoporose deutlich geringer als in den westlichen Ländern. Das PHYTOS Projekt untersucht nun welche Rolle natürliche pflanzliche Östrogene, wie z.B. IF aus Soja, in der Osteoporoseprävention bei postmenopausalen Frauen in Europa spielen könnten.
Da natürlicherweise an IF reiche Nahrungsmittel in Europa selten verzehrt werden, müssen die Forscher zunächst neue Lebensmittel mit IF-Zusatz (Biskuit und Getreideriegel) entwickeln und deren Anwendbarkeit in einer kleinen Pilotstudie testen. In der 12 Monate dauernden Hauptinterventionsstu-die werden 300 kaukasische Frauen aus den Niederlanden, Frankreich und Italien, die sich in der frühen Postmenopause befinden aber keine Osteoporose haben zufällig entweder IF angereicherte Produkte oder ein Placebo erhalten. Die Hauptmessgrössen der Studie sind die Knochenmineraldich-te an verschiedenen Stellen des Skeletts und Marker für den Knochenstoffwechsel. Ein weiteres Ziel ist die Wirkung des postmenopausalen Verzehrs von IF Länder übergreifend zu vergleichen.
Bis jetzt wurden ein Getreideriegel und ein Biskuit mit IF-Zusatz produziert und die Pilotstudie abgeschlossen. Diese zeigte, dass beide Produkte für den Einsatz in der Hauptstudie geeignet sind. Die Hauptstudie hat begonnen.

Projekt Nr.: QLK1-2000-00431 (PHYTOS) http://www.phytos.org
Projektkoordinator: Prof Francesco Branca
Istituto Nazionale di Ricerca per gli Alimenti e la Nutrizione (INRAN)
Via Ardeatina, 546; 00178 Roma, ITALY
Tel: +39 06 51494 - 571 / 521; Fax: +39 - 06 - 51494 - 550
E-mail: f.branca@agora. it; URL: http://inn.ingrm.it/Ricerca/scheletro/scheletro.htm

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at