O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE-618-03-CG 78

 

Gesundes Herz

Phytoöstrogene, wie beispielsweise die Isoflavone in Sojabohnen, Kichererbesen und anderen Hülsenfrüchten können möglicherweise zum Schutz von Frauen vor Herzkreislauferkrankungen (HKK) beitragen. Vor der Menopause wird dem Hormon Östrogen dieses schützenden Wirkung vor den häufigen Risikofaktoren für Herzkreislauferkrankungen zugeschrieben. Diese Risikofaktoren sind vorallem Bluthochdruck und hohe Blutcholesterinwerte. Nach der Menopause jedoch fallen die Östrogenspiegel im Blut ab und somit reduziert sich auch die schützende Wirkung vor Herzkreislauferkrankungen. Die Todesrate aufgrund von HKK steigt bei Frauen im besagten Lebensabschnitt.
Tierexperimente und Humanstudien kamen zu dem Ergebnis, dass Phytoöstrogenen möglicherweise das Risiko für HKK senken. Phytoöstrogene sind Substanzen, die dem Östrogen sehr ähnlich sind und natürlich in manchen Pflanzen enthalten sind. Jedoch ist noch sehr wenig über die Wirkung der Phytoöstrogene bekannt, vorallem über deren möglichen schützenden Einfluss auf die Blutgefäßwände.
Das vor kurzem gestatete Forschungsprojekt "Isoheart" möchte die vermuteten gesundheitsfördernden Effekte des Phytoöstrogenkonsums erforschen. Die Phytoöstrogene werden in Form von Lebensmitteln, welche mit Soja-Isoflavonderivaten angereichert sind, aufgenommen. Vorallem die mögliche Reduktion des Risikos für Herzkreislauferkrankungen bei postmenopausalen Frauen soll begründet werden. Weiters werden die Wissenschafter auch die Konsumentenakzeptanz von Produkten, die mit Phytoöstrogenen angereichert sind, untersuchen.

Koronare Herzerkrankungen sind eine der bedeutenden Todesursachen in Europa. Da die Bevölkerung immer älter wird, wird auch die Belastung des Gesundheitssystems verursacht durch Herzkreislauferkrankungen immer größer. Es konnte gezeigt werden, dass Frauen vor der Menopause eine höhere Resistenz gegen Herzkreislauferkrankungen haben als Männer. Jodoch nach der Menopause steigen die Blutlipidwerte und mit ihnen das Risiko für Herzkreislauferkrankungen.

Project Reference: QLK1-2001-00221 (ISOHEART) www.isoheart.kvl.dk


Project contact:

Prof Susanne Bügel
Department of Human Nutrition
The Royal Veterinary and Agricultural University
Rolighedsvej 30
DK-1958 Frederiksberg, DENMARK
Tel: +45 35282490
E-mail: shb@kvl.dk

 

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at