O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 619-03-SME 79

 

Ochratoxin A in Wein

Wein und Traubensaft sind vor kurzem als die zweitwichtigsten Quellen von Ochratoxin A (OTA) ermittelt worden. OTA verursacht bei Tieren Tumore in der Niere und anderen Organen. Beim Menschen wird eine hohe Aufnahme mit Erkrankungen der Harnwege und Nierenversagen in Verbindung gebracht. Eine Gruppe von Wissenschaftern
hat mit der Bewertung des Risikos des OTA Gehaltes von Wein und Traubensaft begonnen.
Bis vor kurzem wurde Getreide als Hauptquelle von Ochratoxin angesehen. Neue Forschungen ergaben, dass der Gehalt im Wein von Bedeutung sein kann. Rotweine können höhere Gehalte aufweisen als Weißweine, wobei der Gehalt zunimmt je südlicher das Anbaugebiet in Europa liegt.
Die Wissenschafter des Projektes sind in eine von der EU gegründeten Gruppe ergänzender und verknüpfter Projekte eingebunden, die unter dem Namen "Mykotoxin-Präventions- Gruppe" ( www.mycotoxin-prevention.com) bekannt ist. Neben der Risikobewertung haben sich die mit dem Projekt befassten Wissenschafter auch das Ziel gesetzt, die Aufnahme von OTA zu verringern indem sie ein HACCP - Schema für Anbau und Verarbeitung von Trauben vorschlagen wollen.
Das Ziel soll erreicht werden durch:

OTA Bildner in Cerealien sind Aspergillus ochraceus und Penicillium verrucosum. In diesem Projekt wurden in Trauben und Wein Aspergillus Nigri Arten, insbesondere Aspergillus carbonarius und nigri als Hauptbildner ermittelt. Ihre Ökologie und Epidemiologie wird mit dem Ziel einer schnellen nutzerfreundlichen Diagnose auch unter Anwendung molekularer Methoden untersucht.
Bei der Weinherstellung nimmt der Toxingehalt während dem Maischen zu und bei der Most-fermentation ab. Verfahren zur Verminderung des Toxingehaltes sind in Entwicklung.

Projektnr.: QLK1-2001-01761 (WINE-OCHRA RISK) http://www.ochra-wine.com
Projektleiter: Dr Paola Battilani
Università Cattolica Sacro Cuore, Faculty of Agriculture,
Instituto di Entomologia e Patologia Vegetale,
Via Emilia Parmense 84, 29100 Piacenza, ITALY
Tel: +39 (0)523 599254; Fax: +39 (0)523 599256
E-mail: paola.battilani@pc.unicatt.it ; URL: www.unicatt.it

 

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at