O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 621-03-SME 81

 

Ochratoxin A Toxizität


Hauptquelle für Ochratoxin A sind Produkte aus Cerealien, gefolgt von Wein und Traubensaft. OTA findet sich jedoch auch in vielen anderen Lebensmitteln, wie z.B. Kaffee und Bier.

Lebensmittel, die mit dem Mykotoxin (Schimmelpilzgift) Ochratoxin A (OTA) kontaminiert sind, gelten als Risiko für Mensch und Tier. Dennoch fehlen wissenschaftliche Unterlagen über die Toxizität und die Wirkung des Toxins speziell auch auf den Menschen.
Es ist bekannt, dass OTA in Tieren Tumore in der Niere und anderen Organen induziert (verursacht) und dass es beim Menschen in Verbindung mit chronischen Erkrankungen der Niere und einem vermehrten Auftreten von Tumoren des Harntrakts in Zusammenhang gebracht werden kann. Um zu untersuchen, wie es zu diesen Vorgängen in Mensch und Tier kommt, wurde ein Team von Wissenschaftern aus verschiedenen europäischer Staaten gebildet. Die Ergebnisse werden dabei helfen, erlaubte Höchstwerte für OTA in Lebensmitteln festzusetzen und von den Genehmigungs- und Standardisierungsorganen der EU, Lebensmittelbehörden und industriellen End-Nutzern für eine Risikoabschätzung auf wissenschaftlicher Basis genutzt werden.
Die Arbeiten konzentrieren sich auf Untersuchungen zur Wechselwirkung zwischen dem Toxin und dem genetischen Material (DNA) in menschlichen und tierischen Zellen sowie des Toxin-Stoffwechsel und des Einflusses auf den natürlichen Reparaturmechanismus der DNA.
Die Arbeiten des ersten Projektjahres führten zu folgenden Ergebnissen:

Dieses Projekt, als Teil des von der EU finanzierten "Mykotoxin-Präventions-Clusters" (www.mycotoxin-prevention.com), stellt einen intensiven Informationsaustausch sicher, um einen Beitrag zu den Zielsetzungen des gesamten Clusters leisten zu können. Die Ziele des Clusters sind folgendermaßen definiert:
- Anwendung und Bewertung des HACCP-Ansatzes,
- Lieferung von Ergebnissen, die modellhaft für eine Vorgehensweise zur Kontaminationsprävention für natürliche Giftstoffe und andere unerwünschte Stoffe eingesetzt werden sollen.

Projektnr.: QLK1-2001-01614 (OTA RISK ASSESSMENT)
http://www.uni-wuerzburg.de/toxikologie/EU-OTA/OchratoxinA.html
Kontakt: Prof. Dr. Wolfgang Dekant
Institut für Toxikologie
Universität Würzburg
Versbacher Straße 9; 97078 Würzburg; GERMANY
Tel.: +499312013449; Fax: +499312013865
E-mail: dekant@toxi.uni-wuerzburg.de
URL: http://www.uni-wuerzburg.de/toxikologie/Englisch/1stPage.html

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at