O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 622-03-HP 79

 

Krankheitserreger genau erkennen


Bacillus cereus findet sich im Boden und in Staub. Häufig kommt er in Reisgerichten, gelegentlich in Teigwaren-, Fleisch- oder Gemüsegerichten, Milchprodukten, Suppen, Saucen und Patisserie vor, soweit diese nach der Zubereitung nicht schnell und wirkungsvoll genug abgekühlt wurden bzw. kalt genug gelagert wurden.

Bacillus cereus (B.c.) ist ein in Lebensmitteln vorkommender Krankheitserreger, der ein Lebensmittelvergiftungen verursachendes Toxin produziert. Forscher entwickeln nun neue und effizientere Methoden zur Identifikation der pathogenen Bakterienstämme.
In Europa gab es schwere, ja sogar tödlich verlaufende Fälle von Gastroenteritis, Vergiftungen mit Durchfall und Erbrechen, die von den aktivsten B.c.-Giften verursacht wurden. Nur sehr wenige Bakterien können Krankheiten verursachen. B.c. kommt vielfach in Lebensmitteln vor. B.c. bildet Sporen, die gegenüber den meisten Verfahren der Lebensmittelverarbeitung resistent sind, und er kann sich während der Lagerung aktiv vermehren. Allerdings gibt es B.c.-Stämme mit verschiedener Virulenz, d.h. harmlose Stämme bis hin zu solchen, die tödliche Lebensmittelvergiftungen verursachen. Bisher gibt es jedoch keine Methode um virulente von nicht virulenten Stämmen zu unterschieden. Nun wollen Wissenschafter herausfinden,

Im vorliegenden Projekt soll die toxische Aktivität aller identifizierten Toxine bestimmt und die Mechanismen der Expression der Toxingene untersucht werden, um so eine Bewertung nach dem Grad der Toxizität der Bakterienstämme zu ermöglichen. So könnte die Toxizität eines B.C.-Stammes mit schnellen Nachweismethoden vorausgesagt werden.
Gegenwärtig sind die am Projekt beteiligten Wissenschafter damit beschäftigt jene Gene zu identifizieren, die für die Produktion von Brechreiz verursachenden Toxinen verantwortlich sind. Auf dieser Grundlage könnte eine Methode entwickelt werden, die es erlaubt diese Stämme unter Verwendung von sehr kleinen DNA-Mengen in Getreide- oder anderen Proben zu erfassen.
Die verbesserten Methoden zur Erfassung von Brechreiz auslösenden Toxinen und Enterotoxinen - letztere verursachen eine mit starkem Durchfall und Bauchschmerzen einhergehende Vergiftung- wird den Verantwortlichen für Lebensmittelsicherheit in Industrie und Gesundheitswesen helfen, das von B.c. in Lebensmitteln ausgehende Risiko einschätzen zu können und folglich das Problem einer Lebensmittelvergiftung zu reduzieren.

Project No: QLK1-2001-00854 (BACILLUS CEREUS) http://www.avignon.inra.fr/BACILLUS_CEREUS/Page4/Results.htm
Project Co-ordinator: Christophe Nguyen-the
INRA, Unité Mixte de Recherche A408 "Sécurité et qualité des produits d'origine végétale"
Domaine St-Paul, Site Agroparc
84914 Avignon cedex 9, FRANCE
Tel: +33 432722521 Fax: +33 432722492
E-mail: nguyenth@avignon.inra.fr

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at