O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 624-03-HP 81

 

Test für gesundheitliche Anpreisungen


Fachpersonen im Gesundheitswesen müssen den wissenschaftlichen und regulatorischen Prozessen, die zur Unterstützung der gesundheitlichen Wirkungen von FF zur Anwendung gelangen, vertrauen können und wissen, dass jede gesundheitliche Anpreisungen auf fundierten ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen beruht.

Wie können wir wissen, dass Anpreisungen für Functional Food (FF; funktionale Lebensmittel) nicht falsch oder irreführend sind? Die Entwicklung solcher Lebensmittel, die sich durch einen Nutzen, der über jenen ihres traditionellen Nähwertes hinausreicht, auszeichnen sind, hat bei Fachpersonen im Gesundheitsbereich und ihren Patienten großes Interesse geweckt.
Das Konzept der FF und gesundheitlichen Anpreisungen wurde ursprünglich in der konzertierten Aktion für Functional Foods in Europa untersucht (FUFOSE), die im Rahmen des EU DG XII FAIR Programms finanziert und von ILSI Europe koordiniert wurde. Ziel war es, einen wissenschaftsbasierten Ansatz für die Entwicklung von Lebensmitteln zur Unterstützung von Gesundheit und Wohlbefinden zu entwickeln und zu etablieren (Br J Nutr 1999;81(suppl 1): S1-S27). Die Entwicklung von zwei Arten von Anpreisungen wurde vorgeschlagen: "Funktionsverbesserung" (enhanced function) und "Risikoreduktion" (reduction of disease risk). FUFOSE unterstrich, dass Anpreisungen immer im Kontext der täglichen Ernährung gültig sein sollten, sich auf normalerweise konsumierte Lebensmittelmengen beziehen und auf soliden Studien -unter Verwendung von sachgemäß identifizierten, charakterisierten und validierten Biomarkern- basieren müssen.
PASSCLAIM ist eine EC konzertierte Aktion, die im 5. Rahmenforschungsprogramm finanziert wird und auf der bestehenden Arbeit von FUFOSE aufbaut. Ein Netzwerk von Themengruppen und einer Konsensusgruppe, strebt folgende Ziele an:
§ Entwicklung eines Instruments zur Erfassung der wissenschaftlichen Abstützung von gesundheitsbezogenen Anpreisungen für Lebensmittel
§ Kritische Beurteilung der bestehenden Systeme zur Erfassung der wissenschaftlichen Anpreisungsbegründung
§ Festlegung von Kriterien die der Identifikation, Validierung und Verwendung von Biomarkern in Studien dienen, die den Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit untersuchen.
Die ersten PASSCLAIM Konsensusberichte wurden gerade publiziert. Sie umfassen ernährungsabhängige Herzkreislauferkrankungen, Knochengesundheit und Osteoporose, körperliche Leistungsfähigkeit und Fitness, eine Übersicht zu bestehenden gesetzlichen Regelungen und einen Entwurf von Kriterien für die Anpreisungsbegründung (Eur J Clin Nutr 2003;42(suppl 1): 1-119). Im Weiteren konzentrieren sich die Projektpartner nun auf Insulinsensitivität und das Diabetesrisiko, ernährungsabhängige Krebsarten, geistige Leistungsfähigkeit, Darmgesundheit und Immunität.

Project No: QLK1-2000-00086 (PASSCLAIM) http://europe.ilsi.org/passclaim/
Project Co-ordinator: Dr Laura Contor
International Life Sciences Institute -ILSI Europe
Avenue E. Mounier 83 bte 6, BE-1200 Brussels, BELGIUM
Tel. +32-2 771.00.14; Fax: +32-2 762.00.44
E-mail: dpannemans@ilsieurope.be

 

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at