O.Univ.Prof. Dr.
Werner Pfannhauser
KEG
CONSULTING AGENCY

A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

Tel.+Fax: 01/470 35 86
e-mail: keg@pfannhauser.at

FLAIR-FLOW 4 is supported by the European Commission within the 5th Framework Programme under the Quality of Life and Management of Living Resources, Key Action 1. It comprises a network that disseminates food research results to consumer groups, health professionals and the food industry in 24 European countries.

 

FFE 654-03-CG 90

 

Vom Landwirt bis auf den Teller: die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln

Der Konsument von heute möchte auf die Sicherheit, die Ursprungsangaben und die Qualität von Lebensmitteln vertrauen können. Die Rückverfolgbarkeit gewinnt immer größere Bedeutung innerhalb der EU und die Gesetzeslage wird diesen Aspekt ab Jänner 2005 berücksichtigen.
Der Begriff der Rückverfolgbarkeit ist im europäischen Lebensmittelrecht folgendermaßen beschrieben: die Möglichkeit, Lebensmittel, Futtermittel, Nutztiere für die Lebensmittelproduktion oder Substanzen, die Lebens- oder Futtermitteln zugesetzt werden oder in diesen enthalten sein könnten, von ihrer Verteilung über ihre Verarbeitung bis zu ihrer Produktion zurück zu verfolgen.
Die Verfahren zur Erzielung einer vollständigen Rückverfolgbarkeit sind derzeit noch nicht festgelegt. "FoodTrace" ist ein EU-gefördertes Projekt mit dem Ziel ein Rahmenprogramm der Rückverfolgbarkeit für die gesamte Lebensmittelkette, sozusagen vom Landwirt bis auf den Teller, zu entwickeln.
Dieses Programm sucht nach einem einheitlichen Konzept, welches auf einfachen Prinzipien beruhen soll und die einfache und sichere Informationsweitergabe während aller Stadien der Lebensmittelproduktion und -verteilung ermöglichen soll. Dieses Verfahren wird der Lebensmittelindustrie ermöglichen, zielgerichtete Informationen zu den von ihnen produzierten Produkten zur Verfügung zu stellen. Diese Tatsache kann auch dazu beitragen, das Vertrauen der Konsumenten zu stärken.
Als erste Schritte sollen dieses Rahmenprogramm für die Rückverfolgbarkeit aufgebaut und die dafür nötigen Verfahren geplant, validiert und implementiert werden. Die erarbeiteten Richtlinien werden alle Aspekte der Rückverfolgbarkeit berücksichtigen, die für das Wohlbefinden der Konsumenten von Bedeutung sind. Die Implementierung dieses Verfahrens soll sowohl für die Lebensmittelindustrie als auch für den Einzelhandel interessant sein. Die Qualität eines Lebensmittels wird durch das Zusammenwirken aller an der Produktion, Verarbeitung und Verteilung beteiligen Unternehmen bestimmt: vom Landwirt, über die Lebensmittelindustrie bis zum Lebensmittelhandel.

Die Absicht dieses Rahmenprogramms ist es, dem Konsumenten die Möglichkeit zu geben, in den Genuss eines sicheren, vielseitigen und qualitativ hochwertigen Lebensmittelangebotes zu kommen. Weiters soll dem Konsumenten versichert werden, dass die Industrie und die Regierungen in der Lage sind, rasche Aktionen zur Auffindung von fragliche Produkten innerhalb der Produktions- und Vertriebskette zu veranlassen.


Project No: QLK1-2001-02202 (FOODTRACE) http://www.eufoodtrace.org
Project Co-ordinator: Ian G. Smith
Automatic Identification Manufacturers (Europe) Ltd
The Old Vicarage, Haley Hill
HX3 6DR Halifax, UK
Tel.: +44 1422 368368; Fax: +44 1422 355604
E-mail: ian@aimglobal.org

Österreichischer FFE-4 Netzwerkleiter:

O. Univ. Prof. Dr. Werner Pfannhauser
Institut für Lebensmittelchemie und -technologie
TU Graz
Petersgasse 12/2
A-8010 Graz
Tel.: 0316/873 6471
Fax: 0316/873 6971
e-mail: keg@pfannhauser.at
Internetz: http://www.pfannhauser.at